Wabenhonig oder Scheibenhonig?

 

Wabenhonig: die natürlichste Form, um Honig zu genießen!

Bienen und Menschen – das ist eine ganz besondere Beziehung, die bereits vor rund 7000 Jahren begann. Honig aus dem Glas ist ein Produkt, das heute jedes Kind kennt. Doch wussten Sie schon, dass die Honigschleuder erst vor rund 150 Jahren erfunden wurde?

Die natürlichste und ursprünglichste Form, Honig zu genießen, ist auf unserem Kontinent kaum noch bekannt: der Wabenhonig. Er heißt so, weil er mitsamt der Wabe geerntet, verkauft und verzehrt wird. Wabenhonig wird also nicht verarbeitet, sondern er bleibt unverändert so, wie die Bienen ihn angelegt haben. Das Wachs für die Honigwabe produzieren die Bienen selbst. Der Teil der Waben, den sie nicht zum Brüten nutzen, dient als Honigspeicher und wird mit Blütenpollen und Nektar gefüllt. Erst dann, wenn der Honig reif ist, verschließen die Bienen die Waben mit Wachs – sie wird „gedeckelt“. Dann kann der Imker sie ungeöffnet aus dem Bienenstock ernten.

 

Ein wertvolles und reines Naturprodukt

Wabenhonig ist ein völlig reiner, naturbelassener Honig und eine ganz besondere Delikatesse. Da er sämtliche wertvollen Nährstoffe wie Honig, Pollen und Propolis enthält, ist er besonders gesund und bekömmlich. Durch die eingelagerten Blütenpollen erhält er seinen besonders intensiven Geschmack. Propolis ist eine Art feines Harz, welches von den Bienen produziert und gegen Bakterien und Pilze im Bienenstock eingesetzt wird. Es wirkt wie ein natürliches Antibiotikum.

Doch Wabenhonig hat noch mehr Vorzüge: Da er vollständig aus „gedeckelten“ Waben besteht, ist er wirklich reif und muss nicht erst mit viel Kraft aus der Wabe gepresst werden. Und da die Bienen ihre Waben selbst verschlossen haben, können Sie sicher sein, dass der wertvolle Honig nicht mit anderen Sorten vermischt wurde.

Wie bei konventionellem Honig auch kann der Geschmack je nach Sorte variieren. Wabenhonig ist in verschiedenen Sorten wie Blütenhonig, Heidehonig, Waldhonig und Robinienhonig erhältlich. Allerdings können die Preise je nach Sorte stark schwanken. Auch sollten Sie beachten, dass das Naturprodukt nicht immer verfügbar ist. Die beste Jahreszeit zum Kauf ist übrigens der Spätsommer.

Ihren Wabenhonig sollten Sie kühl, dunkel und trocken lagern – dann hält er sich mindestens 1,5 Jahre. Ich empfehle Ihnen jedoch, ihn nicht zu lange aufzubewahren, da er sonst auskristallisieren könnte.

Qualität, die ihren Preis hat

Wenn Sie die Preise vergleichen, werden Sie feststellen, dass Wabenhonig mehr kostet als konventioneller Honig. Das liegt daran, dass seine Herstellung deutlich aufwändiger und kostenintensiver ist. Zwar ist Wabenhonig für den Imker einfacher zu ernten, da das Schleudern und Filtern entfällt. Allerdings bringt er auch einen deutlich geringeren Ertrag.

Wie alles Gute aus der Natur braucht auch der wertvolle Wabenhonig seine Zeit, bis er fertig ist. Denn die fleißigen die Bienen müssen die Waben ja zunächst ausbauen. Der Imker kann den Honig erst ernten, wenn er wirklich reif ist. Beim Schleuderhonig ist das anders: Dieser kann auch aus unverschlossenen Waben entnommen werden. Dadurch kann häufiger und auch mehr Honig geerntet werden.

Hinzu kommt: Naturwabenwachs ist ein rarer Rohstoff und daher auch entsprechend teuer.

Beim konventionellen Honig können die Waben wiederverwendet werden. Nach dem Schleudern gibt sie der Imker wieder in den Bienenstock zurück und die Bienen können direkt neuen Honig produzieren. Beim Naturwabenhonig wird der Wabenbau zerschnitten und mitverkauft. Als Ersatz für die entnommenen Waben müssen die Bienen erst neue Wände bauen, damit sie wieder Honig produzieren und einlagern können.

Wie Sie Wabenhonig genießen

Wabenhonig enthält die gesamte Wabe – und somit auch das Wachs. Bei guter Qualität kann der Honig bedenkenlos mitsamt der Wabe gegessen werden. Genießen Sie Ihren Wabenhonig in sehr dünnen Scheiben aufgeschnitten auf dem Brot oder im Joghurt. Bei ganz frischem Wabenhonig ist das Wachs so fein, dass es einfach mitgegessen werden kann und geschmacklich nicht stört. Das unbehandelte Wachs ist gesundheitlich völlig unbedenklich und enthält sogar wertvolle Fermente und Enzyme.

Manche Liebhaber dieses Honigs schwören auf den puren Genuss: Wie bei einem Kaubonbon wird das Wachs so lange gekaut, bis der süße Honig sich aufgelöst hat. Danach wird es – je nach persönlichem Geschmack – auf die Seite gelegt oder auch geschluckt. Probieren Sie einfach aus, wie Sie Ihren Wabenhonig am liebsten mögen! Das Geschmackserlebnis ist in jedem Fall etwas ganz Besonderes.

Warum Sie Wabenhonig beim Imker kaufen sollten

Bei einem so naturbelassenen Produkt wie Wabenhonig kommt es ganz besonders auf die Qualität an. Laut Norm des deutschen Imkerverbandes darf Wabenhonig nur in Waben aus reinem Bienenwachs hergestellt und verkauft werden. Das Gleiche gilt übrigens auch für Honig aus Ländern der Europäischen Union. Dennoch sollten Sie bei Schnäppchenpreisen unbekannter Hersteller nicht zugreifen. Denn importierter Wabenhonig kann dennoch mit Bienenabwehrmitteln oder Antibiotika belastet sein. Gute Qualität bekommen Sie beim regionalen Imker Ihres Vertrauens – dieser wird Ihnen auch gerne Auskunft über seine Produkte geben.

Auch in unserem Onlineshop können Sie den wertvollen Welfen-Naturwabenhonig erwerben. Genießen Sie doch einmal echten Honig direkt vom Bienenvolk – rein, gesund und unglaublich lecker!